Fachbereich: Asylrecht

Im Asylrecht geht es um das Recht einer Person, in einem Staat um Schutz vor den Bedrohungen im Heimatstaat zu ersuchen. Die Unterzeichnerstaaten der Genfer Flüchtlingskonvention prüfen dabei, ob bei der um Asyl ersuchenden Person die Flüchtlingseigenschaft vorliegt. Als Flüchtlinge anerkannt werden gemäß Genfer Flüchtlingskonvention Menschen, die in ihrem Heimatstaat aufgrund ihrer Rasse, Religion, Nationalität, der Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe oder wegen ihrer politischen Überzeugung verfolgt werden. Es besteht allerdings keine Pflicht der Unterzeichnerstaaten, einer Person welche die Flüchtlingseigenschaft erfüllt, Asyl zu gewähren.

Dienstleistungen

  • Asylrecht - Beratung in Ayslverfahren vor Verwaltungsbehörden und Gerichten

    Im Asylrecht geht es um das Recht einer Person, in einem Staat um Schutz vor den Bedrohungen im Heimatstaat zu ersuchen. Die Unterzeichnerstaaten der Genfer Flüchtlingskonvention prüfen dabei, ob bei der um Asyl ersuchenden Person die Flüchtlingseigenschaft vorliegt. Als Flüchtlinge anerkannt werden gemäss Genfer Flüchtlingskonvention Menschen, die in ihrem Heimatstaat aufgrund ihrer Rasse, Religion, Nationalität, der Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe oder wegen ihrer politischen Überzeugung verfolgt werden. Es besteht allerdings keine Pflicht der Unterzeichnerstaaten, einer Person welche die Flüchtlingseigenschaft erfüllt, Asyl zu gewähren.

  • Ausschaffungen - Beratung in Ayslverfahren vor Verwaltungsbehörden und Gerichten

    Die Ausschaffung (DE/AT: Abschiebung) ist die Zwangsmassnahme die von einem Staat ergriffen wird, wenn eine Person eine Ausreisepflicht hat, dieser Pflicht jedoch nicht freiwillig nachkommt. Personen, welche bereits in einem Vertragsstaat der Dubliner-Übereinkommen ein Asylgesuch gestellt haben, werden in diesen sicheren Drittstaat ausgeschafft bzw. abgeschoben. Dieser Staat ist dann aufgrund der Dublin-III-Verordnung verpflichtet, ein Asylverfahren durchzuführen.