Fachbereich: Haftpflichtrecht

Ganz allgemein regelt das Haftpflichtrecht, wer unter welchen Voraussetzungen wem einen Schaden zu ersetzen hat.

Dienstleistungen

  • Anwaltshaftung - Haftung des Anwalts gegenüber seiner Mandantschaft

    Auch ein Anwalt kann mal einen Fehler oder eine Unsorgfältigkeit begehen. Dies kann mitunter verheerende Auswirkungen auf den Mandanten haben, da dieser evtl. nicht zu seinem Recht kommt. Es entsteht also mit anderen Worten ein Schaden. Grundsätzlich richtet sich die Haftpflicht nach der Haftung aus dem Auftrag. Da der Beauftragte keinen Erfolg schuldet, wird der Anwalt nicht bereits haftpflichtig, falls das Gericht dessen Meinung nicht teilen sollte. Vielmehr ist ein eigentlicher „Kunstfehler“ nötig. Anwaltshaftungsprozesse sind eine sehr schwierige Angelegenheit. Es lohnt sich deshalb Beratung in Anspruch zu nehmen um über die Chancen aber auch Risiken eines Prozesses Auskunft zu erhalten.

  • Arzt- und Spitalhaftpflicht - Haftung Arzt oder Spital für Fehler (z.B. Behandlungsfehler, Verletzung Aufklärungspflicht)

    Die Arzt- und Spitalhaftpflicht definiert die Haftung des Arztes oder Spitals für Fehler (z.B. Behandlungsfehler, Verletzung Aufklärungspflicht). Solche Fehler könnten fatale Konsequenzen nach sich tragen. Deshalb ist es unbedingt erforderlich zu Prüfen ob alle Vorschriften etc. eingehalten worden sind.

  • Ausservertragliches Haftpflichtrecht - Z.B. Tierhalterhaftung, Geschäftsherrenhaftung, Haftung des Werkeigentümers, etc.

    Das ausservertragliche Haftpflichtrecht regelt, wer für einen Schaden aufzukommen hat, wenn zwischen Schädiger und Geschädigtem kein Vertragsverhältnis besteht. Es wird mitunter auch Deliktsrecht genannt. Beispiele sind die Haftung des Werkeigentümers und die Tierhalterhaftung. Haftpflichtig ist grundsätzlich wer durch sein Verhalten ohne einen Rechtfertigungsgrund (wie bspw. Notwehr) einen Schaden verursacht. Insbesondere die komplizierte Schadensberechnung, sowie die für ausservertragliche Haftansprüche typisch kurzen Verjährungsfristen stellen grosse Herausforderungen dar, die ohne die Hilfe eines erfahrenen Experten kaum zu bewältigen sind.

  • Haftung Fahrzeughalter - Haftung Fahrzeughalter, z.B. Autounfall

    Die Fahrzeughalterhaftung stellt einen speziellen Teilbereich des ausservertraglichen Haftpflichtrechts dar. Sie kann geltend gemacht werden, wenn durch den Betrieb eines Motorfahrzeuges ein Mensch getötet oder verletzt wird oder ein Sachschaden entsteht. Der Anspruch auf Schadenersatz richtet sich gegen den Halter des Fahrzeuges. Dieser kann, muss aber nicht der direkte Verursacher des Schadens sein. Häufig stehen bei Streitigkeiten über die Haftung des Fahrzeughalters hohe bis sehr hohe Beträge zur Debatte. Es ist deshalb dringend ratsam, die Hilfe eines Experten in Anspruch zu nehmen.

  • Produktehaftpflicht - Haftung des Herstellers für den Schaden an Personen oder Sachen, der durch ein fehlerhaftes Produkt verursacht wird

    Die Produktehaftpflicht ist ein speziell geregelter Fall der ausservertraglichen Haftpflicht. Ein Hersteller wird demnach haftpflichtig, wenn Mängel an seinem Produkt die Ursache für einen Personen- bzw. Sachschaden waren. Der Mangel muss dabei  bereits im Zeitpunkt des Inverkehrbringens bestanden haben. Nicht Gegenstand dieser ausservertraglichen Haftpflicht sind die Schäden am mangelbehafteten Produkt selbst. Die Einzelheiten dieser Haftung sind jedoch sehr komplex, sodass eine fachkundige Begleitung meist vonnöten ist.