Fachbereich: Internet-Recht

Das Internet ist das Hauptmedium der Kommunikation und ein Wissensaggregat der Gesellschaft. Bei der Nutzung des Internets tauchen aber auch rechtliche Probleme auf. Damit befasst sich das Internet-Recht.

Dienstleistungen

  • B2B- und B2C Onlinetransaktionen - Onlinetransaktion zwischen Unternehmen sowie zwischen Unternehmen und Endverbraucher

    Bezahlt jemand im Internet, ist dies eine Onlinetransaktion.

    B2B steht für Business-to-Business, also Unternehmen zu Unternehmen. Darunter versteht man den Vertrieb von Produkten und Dienstleistungen sowie den Austausch von Informationen und Daten zwischen Unternehmen im Internet.

    B2C steht für Business-to-Consumer, also Unternehmen zu Kunde. Darunter versteht man den Vertrieb von Produkten und Dienstleistungen von Unternehmen an den privaten Endverbraucher im Internet.

  • Cloud Computing - Speichern von Daten in entferntem Rechenzentrum und Ausführung von Programmen, die nicht auf den lokalen Arbeitsplatzcomputer oder Server installiert sind, sondern entfernt in der Wolke

    Cloud Computing bedeutet übersetzt Rechnerwolke. Darunter versteht man die Ausführung von Programmen, welche nicht auf dem Rechner installiert sind, der benutzt wird. Diese Programme sind auf einem anderen Rechner gespeichert, welcher aus der Ferne aufgerufen wird, wie beispielsweise über das Internet. Der Nutzer muss sich also keine Gedanken über die Infrastruktur mehr machen, sondern ihm wird vom Anbieter zu jedem Zeitpunkt die Leistung zur Verfügung gestellt, welche er braucht. Bei Cloud Computing ist typisch, dass der Zugriff auf dasselbe durch jeden Computer, aber auch durch mobile Geräte, wie das Handy, erfolgen kann. Kritisiert wird oft, dass der Anwender die unmittelbare Kontrolle über seine Daten verliert und deren Sicherheit auf einen Cloud Anbieter überträgt.

  • Data Security - Datenschutz

    Data Security ist der englische Begriff für Datenschutz. Jeder Mensch sollte grundsätzlich selbst entscheiden können, wem wann welche seiner persönlichen Daten zugänglich sein sollen. Der Datenschutz setzt sich ein für den Schutz personenbezogener Daten vor missbräuchlicher Verwendung. Personenbezogene Daten sind alle Informationen über eine bestimmte oder bestimmbare Person. Dabei erstreckt sich der Datenschutz nur auf solche Daten, welche nicht öffentlich zugänglich sind.

  • Digital und Crypto Currency - Z.B. Bitcoin

    Digital Currency ist eine digitale Währung. Transaktion sind nicht mehr abhängig von Landesgrenzen. Diese sollen so billiger, schneller, sicherer und transparenter werden. Dadurch soll eine digitale Entsprechung zu Bargeld geschaffen werden. So könnte auch im Internet ohne Angabe aller persönlichen Daten bezahlt werden.

    Zu den Digital Currencies zählt unter anderem die Crypto Currency, oder Kryptowährung. Dabei wird Kryptografie, also Verschlüsselung verwendet, um ein sicheres meist dezentrales Zahlungssystem zu schaffen. Zuerst wurde der Bitcoin öffentlich gehandelt.

  • Domainnamen - Adresse der privaten oder Geschäfts-Homepage

    Ein Domainname lokalisiert eine reservierte Website im Internet.

    Beim Beispiel „www.google.com“ ist „google“ der Domainname. „www“ steht für den World Wide Web und „com“steht für die Top-Level-Domain, welche den Zweck des Inhabers der Homepage verrät, in diesem Fall „kommerziell.“ 

  • E-Archivierung - Elektronische Archivierung steht für die unveränderbare, langzeitige Aufbewahrung elektronischer Information im Sinne des Enterprise Content Management

    E-Archivierung bezeichnet die Elektronische Archivierung und bezweckt die Aufbewahrung von elektronischen Informationen für eine längere Zeitdauer. E-Archivierung ist ein Teil des Enterprise-Content-Managements, welches Unternehmen in organisatorischen Prozessen unterstützt. Für die E-Archivierung werden in der Regel spezielle Archivsysteme eingesetzt.

  • E-Commerce - Wirtschaftliche Tätigkeiten, die auf Basis elektronischer Medien erfolgen (E-Business), z.B. elektronisch abgewickelte Geschäftsprozesse (Werbung, Onlinebanking)

    E-Commerce wird auch als elektronischer gewerblicher Handel oder Onlinehandel bezeichnet. Der elektronische Handel umfasst die über das Internet abgewickelten Geschäfte zwischen Anbietern und Nachfragern im Internet.

  • E-Money - Forderung auf Buchgeld (computer-, netz-, server- oder kartengebunden)

    E-Money ist elektronisches Geld, welches auf elektronischen Geräten, Netzwerken, Karten oder auf anderen Servern gespeichert ist. Damit können grenzüberschreitend Zahlungen getätigt werden. Ein Beispiel ist etwa die Prepaid-Karte.

  • E-Payment Solutions - Lösung für den elektronischen Zahlungsverkehr, z.B. PayPal, Zahlung via Smartphone

    E-Payment Solutions bezeichnen elektronische Zahlungsmethoden, die ohne Bargeld oder Schecks erfolgen. E-Payment Solutions sind vor allem beim Einkauf im Onlinehandel von Bedeutung. Beispiele sind etwa die Kreditkartenzahlung (Eurocard/Mastercard/Visa) oder Bezahlsystemen wie PayPal. Durch die Entwicklung dieser Methoden stellen sich auch neue Herausforderungen, betreffend Sicherheit und Identifikation. 

  • E-Signatur - Unter einer elektronischen Signatur versteht man mit elektronischen Informationen verknüpfte Daten, mit denen man den Unterzeichner bzw. Signaturersteller identifizieren und die Integrität der signierten elektronischen Informationen prüfen kann.

    Die E-Signatur bzw. elektronische Signatur dient dem elektronischen Identitätsnachweis und erfüllt somit den gleichen Zweck wie eine eigenhändige Unterschrift auf Papierdokumenten. Es handelt sich dabei Daten und Informationen, mit denen man den Unterzeichner identifizieren und die Richtigkeit der signierten elektronischen Informationen prüfen kann.

  • IP-Strategien - Festlegung von Strategien zum Aufbau, Kontrolle oder Elimination von Schutzrechten (geistiges Eigentum)

    IP ist die Abkürzung für Intellectual Property oder geistiges Eigentum. Darunter sind vor allem die Patente, Marken, Designs, Urheberrechte und Geschäftsgeheimnisse der Unternehmen zu verstehen. Eine Strategie ist ein längerfristiges planvolles Anstreben eines Ziels unter Berücksichtigung der verfügbaren Mittel und Ressourcen. Im Speziellen geht es bei der IP-Strategie um die Festlegung von Strategien rund um Aufbau, Kontrolle oder Elimination der Schutzrechte des geistigen Eigentums.

  • Kauf im Internet -

    Käufe im Internet werden immer häufiger. Dabei sind neben kaufrechtlichen auch IT-rechtliche Rechte und Pflichten der involvierten Parteien zu beachten.

  • Mobile Services und Apps - Dienstleistungen, die unter Nutzung von mobilen Endgeräten wie z.B. Tablets möglich sind

    Mobile Services oder mobile Dienste sind alles Dienstleistungen, welche für Mobilgeräte angeboten werden. Mobilgeräte sind Endgeräte, die aufgrund ihrer Grösse und ihres Gewichts ohne grössere körperliche Anstrengung tragbar und somit mobil einsetzbar sind. Diese können für mobile, netzunabhängige Daten-, Sprach- und Bildkommunikation und Navigation verwendet werden. Beispiele dafür sind Mobiltelefone, wie Smartphones, und Tablets, welche heutzutage immer häufiger verwendet werden. 

    Apps sind Anwendungssoftware für alle Mobilgeräte, wie z.B. Smartphones oder Tablets. Neben typischen Office-Anwendungen sind vor allem Spiele und soziale Netzwerke wie Facebook auf Apps erhältnlich. Apps können aus App Stores auf die jeweiligen Endgeräte heruntergeladen werden. Der Grossteil der Apps ist kostenlos, andere sind gegen Entgelt erhältlich.

  • Musikdownload - Herunterladen von Musik

    Als Alternative zum Kauf von CDs hat sich der Musikdownload etabliert. Dabei werden Musikstücke aus dem Internet auf einen Computer oder ein Mobilgerät heruntergeladen. Dies entweder gegen Bezahlung eines Preises oder gratis. Wenn ohne Bezahlung Musik heruntergeladen wird, stellt sich die Frage der Legalität eines solchen Vorgehens.

  • Nutzung von Social-Media-Plattformen - Rechts- und Schadenersatzansprüche bei der Nutzung von Social-Media-Plattformen. Social-Media sind Medien, in denen Internetnutzer Meinungen, Erfahrungen oder Informationen austauschen, z.B. Foren, soziale Netzwerke

    Immer mehr Privatpersonen, aber auch Unternehmen nutzen Social-Media-Plattformen für verschiedene Zwecke. Auf diesen Plattformen können Internet-Nutzer Meinungen, Erfahrungen oder Informationen austauschen. Typische Beispiele sind Foren oder soziale Netzwerke, wie Facebook, LinkedIn, Xing oder Twitter. Bei der Nutzung dieser Social-Media-Plattformen stellen sich viele Rechtsfragen, wie etwa die Verletzung von Persönlichkeitsrechten.

  • Produktpiraterie - Produktfälschung (dabei werden u.a. Rechte des geistigen Eigentums verletzt)

    Unter Produktpiraterie versteht man die Produktefälschung. Dabei wird mit nachgeahmter Ware gehandelt, welche mit dem Ziel hergestellt worden ist, der Original-Ware zum Verwechseln ähnlich zu sehen. Produktpiraterie verletzt Markenrechte oder andere Rechte des geistigen Eigentums, wie Urheberrechte oder Patente.

  • Softwareverträge - Verträge zum Softwarerecht

    Software ist ein Sammelbegriff für alle Programme, welche benutzt werden, um Computer oder vergleichbare Geräte zu bedienen. Die Erstellung, Nutzung und Lizenzierung von Softwares wird im Softwarerecht geregelt.